Skip to main content

Vinylboden in der Küche

Vinylboden kann nicht nur in Wohnräumen und im Keller verlegt werden, sondern findet auch in Feuchträumen wie dem Badezimmer und der Küche Verwendung. Worauf beim Verlegen von Vinyl in der Küche zu achten ist und welche Vorteile diese Art des Fußbodens mitbringt, wird nachfolgend näher beschrieben.



Insgesamt ist ein Vinyl aber eine sehr gute Wahl in der Küche und bietet sehr viel mehr Auswahl als andere Fußbodenbeläge. Teppich ist nicht sehr hygienisch, während Laminat und Parkett Empfindlich gegenüber Feuchtigkeit sind. Fliesen gibt es nicht in verschiedensten Optiken, so dass der Griff zum Vinyl nahe liegt, da hier so gut wie jedes Design zur Auswahl steht.



Vorteile von Vinylfußboden in der Küche

Ähnlich wie in allen anderen Räumen bietet Vinyl große Vorteile und eigentlich keine Nachteile. Jedoch ist grade in der Küche ein Vinylboden sehr empfehlenswert, da hier schon einmal Wasser oder andere Dinge ausversehen auf dem Boden landen. Vinylboden ist sehr wasserresistent und kann je nach Art des Verlegens nass bzw. feucht gewischt werden. Gegenüber Fliesen bietet sich der Vorteil, dass ein Vinylboden nicht über Fugen verfügt, sondern eine ebene Fläche bildet, welche einfach und schnell zu reinigen ist. Zum Thema Vinylboden reinigen gibt es einen gesonderten Artikel.

Vinylboden in der Küche

Vinylboden wird auch gerne in der Küche verlegt

Des Weiteren ist Vinyl viel weniger anfällig. Wer einmal eine schwere Bratpfanne auf Fliesen hat fallen lassen, wird festgestellt haben, dass die Fliese einen Sprung aufweist und nicht einfach ausgetauscht werden kann.

Vinyl hingegen ist stoßunempfindlicher und geht weniger schnell kaputt. Außerdem ist Vinyl viel einfacher und schneller verlegt, so dass ein Zeit- und Kostenersparnis erreicht werden kann, wenn der Boden Installiert wird

. Zudem kann Vinyl von einem ambitionierten Heimwerker verlegt werden, während ein guter Fliesenboden einen Profi benötigt.

Hier noch einmal alle Vorteile zusammengefasst auf den Punkt gebracht:

  • Einfacher zu verlegen als Fliesen
  • Leicht hygienisch zu reinigen
  • Stoßunempfindlich
  • Wasserresistent
  • Je nach Art des Verlegens feucht bzw. nass abzuwischen
  • Eine ebene, grade Fläche
  • Viele verschiedene Designs und Optiken erhältlich
  • Wenig pflegeintensiv

 

Worauf ist bei Vinyl in der Küche zu achten?

Beim Verlegen von Vinylboden in der Küche sollten einige Dinge beachtet werden. So sollte der Fußboden zunächst geebnet werden, je nachdem, welcher Boden vorher installiert war, ist dies aber schon geschehen. Bei Fliesenboden sollten die Fugen ausgeglichen werden, um eine ebene Fläche zu erreichen. Danach kann das Vinyl schon verlegt werden. Je nachdem, wofür man sich entscheidet, kann ein Vinyl ähnlich zu Laminat schwimmend verlegt werden oder flächig verklebt.

Ein schwimmend verlegtes Vinyl sollte in der Küche und im Bad zusätzlich versiegelt werden um das Eindringen von Feuchtigkeit in den Click-Fugen zu verhindern. Ein flächig verlegtes Vinyl hingegen besitzt keine Fugen und ist sofort Unempfindlich gegenüber Wasser, jedoch sollte es gut verklebt werden. Auch sollten Zuleitungen zur Heizung ausgespart werden, da zu viel Hitze das Vinyl beschädigen kann. Empfehlenswert ist der Wandabschluss mit Leisten, so dass sich ein vollständiges Bild ergibt. Insgesamt ist es aber sehr leicht Vinylboden zu verlegen. Ausrollbarere Vinyl ähnelt in der Handhabung Teppich, während Click-Vinyl eher wie Laminat verlegt wird. Beide Arbeiten sind von ambitionierten Heimwerkern problemlos selbst durchzuführen.